Weihnachten ohne Geschenkpapier

Geschenke bedeuten Verpackungen und Verpackungen bedeuten Müll. Besonders an Weihnachten scheint das Ausmaß unermesslich. Ich habe mich gefragt, wie ich Zero Waste auch unter dem Weihnachtsbaum anwenden und trotzdem schön verpackte Geschenke machen kann.

Natürlich könnte ich meine Geschenke einfach unverpackt überreichen, aber wer freut sich nicht über eine Überraschung, die sich erst nach und nach beim Auspacken offenbart. Statt Geschenkpapier bieten sich verschiedene Möglichkeiten: wiederverwendbare Geschenksäckchen, Schachteln oder Dosen. Auf der Suche nach innovativen Alternativen wurde ich auf eine alte japanische Tradition aufmerksam: Furoshiki.

Furoshiki sind quadratische Tücher, die traditionell als Verpackung und als Tragebeutel genutzt werden, beispielsweise für Geschenke oder Kleidung. In Japan werden auch Lebensmittel in Bentoboxen auf diese Weise transportiert. Mit einer speziellen Falt- und Knotentechnik können so Gegenstände nicht nur praktisch sondern auch hübsch verpackt werden.

fm2e5pt
Furoshiki Knotentechniken

Die Größen und Materialien variieren, die Form ist jedoch immer quadratisch. Die gängigsten Maße liegen bei 45 cm oder 68 bis 72 cm, reichen jedoch auch bis zu einem Meter oder sogar mehr. Idealerweise sind Furoshiki-Tücher aus leichten Textilien wie Seide, Baumwolle, Viskose oder Nylon. Aus Seide sind sie natürlich nicht ganz günstig, aber man kann sie aus dünnem Stoff auch einfach selber nähen oder quadratische Halstücher verwenden. Knotentechniken findet man z. B. hier.

Völlig begeistert von dieser so naheliegenden und simplen Verpackungsmöglichkeit, habe ich die Nähmaschine angeworfen und mich ans Werk gemacht. Meine unzähligen Stoffe und Stoffreste lassen sich dafür super recyclen und bekommen nun endlich eine sinnvolle Aufgabe. Ich habe ein größeres Tuch (1 m) genäht und ein Paar kleinere Tücher (68 – 72 cm), passend für meine diesjährigen Weihnachtsgeschenke.

weihnachtenohnegeschenkpapier_02
Mit einem Saumfuß lassen sich die Stoffenden leicht umnähen

Ich freue mich schon sehr auf die Gesichter und Reaktionen der Beschenkten. Wer sein Tuch behalten möchte, der bekommt es gleich noch als Geschenk obendrauf.

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
Kategorien DIY
  1. Christiane Carradine

    Einfach ganz fantastisch !!!
    Ich danke Dir herzlich für die Veröffentlichung dieses Wissens !
    Du hast meinen Tag gerettet.

    Liebe Grüße,
    von Christiane aus Hamburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.